Kursangebote >> Kursdetails

Schnellsuche








Update Chirurgie 2020

Aktuell steht die Chirurgie in einem Spannungsfeld: Einerseits steigt die Zahl kompromittierter Patienten, andererseits stehen minimalinvasivere Methoden zur Verfügung. Die daraus resultierenden Herausforderungen und Chancen führen zu einem Update 2020: Früher war das Kiefernekrosen-Risiko entweder selten (bei weit fortgeschrittenen Osteomyelitiden) oder auf das kleine Patientenkollektiv der Kopf-Hals-Strahlentherapie (Infizierte Osteoradionekrose) begrenzt. Die Relevanz für die Chirurgie war damit begrenzt. Dies hat sich seit "Bisphophonat-assoziierten Kiefernekrose" (BP-ONJ) grundlegend geändert. Viele Patienten erhalten eine „antiresorptive Therapie (AR)“ und haben damit ein ONJ-Risiko. Unter einer „AR“ wird heute die Behandlung mit Bisphosphonaten oder mit dem monoklonalen Antikörper Denosumab zusammengefasst. Außerdem muss das ONJ-Risiko als Ergebnis eines gestörten Knochenstoffwechsels, den anderen beiden Risiko-Kollektiven gegenübergestellt werden: Die Störung des Gefäßsystems durch Angiopathie (Diabetes mellitus) oder Angiogenesehemmung (Medikamente) und die Störung der Immunabwehr bzw. die Auslösung einer Bakteriämie mit systemischen Risiken (bakterielle Endokarditis). Ein klinisch sehr relevanter Methodenfortschritt ist die Ultraschallchirurgie (Piezosurgery). Durch das sog. "selectiv cut" wird die Grenzfläche zu Weichgewebe (Gefäße, Nerven etc.) sicher geschont. Durch die laminare Strömung des Kühlmediums wird thermischer Schaden bei der ossären Präparation vermieden. Zusammen mit der mikrometrischen Präparation gelingt Gewebeschonung auf höchstem Niveau.


• Kompromittierte Patienten
o Pathophysiologie von Störungen des Knochenstoffwechsel, des Gefäßsystems und der Immunantwort
o Evaluation des individuellen Risikoprofils
o Klinische und bildgebende Diagnostik bei Risikopatienten
o Differentialtherapie Implantatindikation beim Risikopatienten
o Perioperative systemische Kautelen zur Komplikationsvermeidung
o Operative lokale Kautelen zur Komplikationsvermeidung
o Therapie manifester Komplikationen
• Ultraschallchirurgie
o Methodische Grundlagen
o Anwendung und Techniken bei der Nerv-nahen Präparation
o Anwendung und Techniken zum knöchernen Strukturerhalt (Alveolenerhalt, Knochendeckeltechnik etc.)
o Anwendung und Techniken in der Augmentationschirurgie (Sinuslift, Bone splitting / spreading, Spantransplantation)


 

Kursdaten

Kursnummer:
20FKZ30506
Datum und Uhrzeit:
Sa. 07.03.2020
09:00 - 16:00 Uhr
Ort:
Zahnärztehaus Freiburg / FFZ
Hörsaal
Merzhauser Str. 114 - 116
79100 Freiburg
Seminargebühr: 325,00 €
Fortbildungspunkte: 7

Kontakt:

Telefon: 0761 4506 - 160 / -161
Telefax: 0761 4506 - 460
E-Mail: daniela.doerner@kzvbw.de

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829 
Februar 2020